Meisterstücke der französischen Modell-Wagenbaukunst von Philippe Devilliard

04.12.2018 von admin

Philippe Devilliard geboren 1839 gestorben 1917 ein Pariser Wagenbauer.

Hier geht es zur Bildergalerie

 

 

 

 

 

 

die Forschungsarbeit von GUILLAUME KOZUBSKI
von der Fédération Française de la Carrosserie

 gabt den Anlass zu diesem Artikel

 

 

 

 

 

Philippe Devilliard stellte auf der Weltausstellung 1878
einen Wagenkasten im Rohzustand von sehr hoher Qualität aus
und wurde dafür im Rapport von Anthony sehr gelobt

 

 

 

 

 

 

 

Auf Grund eines Arbeitsunfalls wurde ihm 1882 das rechte Bein amputiert und er konnte seinen Beruf als Wagenbauer nicht mehr fortführen. Da er über hervorragende Wagenbau - Kenntnisse verfügte, begannt er Modelle von überragender Qualität im Maßstab 1 zu 4 zu bauen

 

Zur Weltausstellung 1900 in Paris waren z.B. bei Mühlbacher und Morel verschiedene dieser von Devilliard gebauten Modelle ausgestellt. Louis Dupont fertigt eine Zeichnung von einem Cabriolet an, die im Guide du Carrossier beschrieben ist

 

 

 

 

 

 

das original Modell von einem Coupé Dorsay
auf den Ölkapseln und den Laternen sign. Mühlbacher

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

das Modell befinden sich heute im Musée national de la Voiture 

 

 

 

 

1906 zur Weltausstellung in Mailand; in der Ausstellung > Retrospektive Francaise Moyens De Transport < wurden verschiedene Modelle von Devilliard ausgestellt, die oben zitierten von Mühlbacher und die folgenden die von Henry – René D`Allemagne in seinem Bericht beschrieben werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

das Modell befinden sich heute im Musée national de la Voiture 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Original Modell Tilbury Telegraph auf den Ölkapseln sign. Mühlbacher

 

 

 

 

 

 

 

Wir haben das Glück ,das 9 Modelle von Philippe Devilliard erhalten sind,
2 im Besitz vom National-Museum in Compiegne und 7 im Besitz der Fédération Française de la Carrosserie

1844 von 45 Wagenbauer gegründet unter dem Namen Chambre Syndicale des Carrossier de Paris wurde es dann im Laufe der Jahre zur Fédération Française de la Carrosserie

Bis heute gibt es die Archive und unter anderem ebenfalls 8 Wagen-Modelle darunter eben 7 von Philippe Devilliard

In den alten Akten finden sich einige Dokumente über Philippe Devilliard , wie z.B. Die Bestellung eines Duc a la D`Aumont Modells, der im Original von Ehrler für Napoleon III gebaut wurde. Das Angebot für das Modell belief sich auf 4670 FF, das dem Preis eines Wagens in Normalgröße entspricht. Der Wagen trägt auf den Ölkapseln die Signatur von Philippe Devilliard

 

 

 

 

 

 

Die Wagen-Modelle wurde für die fachliche Ausbildung der angehenden Wagenbauer verwand und im Konferenzraum der Wagenbauer-Vereinigung in Paris ausgestellt. 

 

 

 

 

 

 

Original-Modell eines achtfach gefederten Gala-Coupés mit Bockdecke

 

 

 

 

 

 

 

Original Modell eines Reisewagens

Sign. Auf den Ölkapseln und den Laternen Morel Paris und im Inneren auf den Schlössern P. Devilliard . Das Modell wurde auf der Weltausstellung 1900 in Paris auf dem Stand von Grümmer & Cie ausgestellt und in verschiedenen Publikationen abgebildet.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Original-Modell eines Curricle oder Carrick á pompe
sign auf den Ölkapseln Morel Paris

 

 

 

 

 

 

 

Modell einer achtfach gefederten Kalesche sign. auf den Ölkapseln Morel Paris das Modell war ebenfalls ausgestellt auf der Weltausstellung 1900 in Paris von Grümmer & Cie
dem Nachfolger von Morel

 

 

 

 

 

 

 

 

Text: H.B. Paggen

Quellen: Artikel von GUILLAUME KOZUBSKI , Archive der Fédération Française de la Carrosserie Paris, Musée national de la Voiture Compiegne,Katalog Mailand 1906 Retrospektive Francaise Moyens De Transport, Guide du Carrossier Paris, Etudes sur L`Exposition 1878 , le Panorama de Exposition 1900 Paris,Sammlung Verfasser.

 

Das Buch über 170 Jahre Wagenbau in Frankreich    LE LIVRE D'OR DE LA PROFESSION

http://www.ffc-carrosserie.org/la-f%C3%A9d%C3%A9ration/170-ans-dinnovation/le-livre-dor-de-la-profession