Der Fürstlich Hohenzollernsche Marstall in Sigmaringen

16.03.2018 von admin

 

 

 

 

 

Ein Bericht von 1908 .Die Texte zu den alten Bildern werden im Original wiedergegeben, glücklicher Weise  haben sich bis heute einige der abgebildeten Wagen erhalten.

 

 

 

 

 

 

 

Der Marstall ist für ca. 40 Pferde ein eingerichtet,
Die mit Sandsteinfliesen belegte Stallgasse

 ist ungefähr 3 m breit. Die Wände sind über den
steinernen Krippen  1 ,5  m hoch mit

 weißen Marmor Marmorplatten verkleidet.
über denen ein schmaler Streifen schwarzer Marmor

 mit einem Gesims nach oben einen Abschluss  bildet,
über dem das Namensschild ­für die  einzelnen Pferde befestigt ist

 

 

 

 

 

 

Rappensechserzug  Vorderpferde: die ungarischen Wallache Sleipner und Prophet die Mittelpferde: Die hannoverschen Stuten Brunhilde und Ermhilde  Stangenpferde  der hannoversche Wallach Hagen und die hannoversche Stute Nora.

 

 

 

 

 

 

 

Victoria des Fürsten, mit zwei  ungarischen  Juckern  bespannt , gebaut von der Hof-Wagenfabrik Adolf Zaiser  Urach

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Landaulet a la D’Aumont mit Rappen bespannt, Voreiterpferd: die osteuropäische  Stute. Matra;

 Vorderpferde: die holsteinischen Stuten Hertha und Juno Stangenpferde: die russischen Wallache

 Nestor und Hannibal

Der außergewöhnliche Wagen wurde von Wagenbaufirma 
Peter Scheurer Düsseldorf gebaut

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Achtsitziger  Gesellschaftswagen. Vorderpferde: die Russen Nero und Ordrut ,Stangenpferde die Ungarn Baldur und Rubicon

 

 

 

 

 

 

 

Stallmeister Lindemann,
der Leiter des Fürstlich Hohenzoller’schen Marstalls,
auf dem Ungarischen Wallach Pollux.

 

 

 

 

 

 

Boby und Lady,
das Ponygespann der Prinzessin Auguste Victoria von Hohenzollern.

 

 

 

 

 

 

Text : H.B.Paggen

Quellen : Ross und Reiter 1909, Sammlung Verfasser  neuzeitliche Bilder Dieter Gaiser